Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Markthalle der Moderne

Entwürfe für neues Museum am Kulturforum vorgestellt

Man hätte den Vorgang kaum stärker aufladen können: Auf dieses Projekt schaue »die ganze Welt«, hatte Kulturstaatssekretärin Monika Grütters (CDU) verkündet - vor Beginn der Ausschreibung zum am Kulturforum geplanten neuen Museumsbau, dem »Museum der Moderne«. »Hier werden wir daran gemessen, wie Deutschland mit Architektur umgeht.« Über 400 der renommiertesten Architekturbüros der Welt sind Grütters’ weihevollem Aufruf gefolgt, am Donnerstag wurde der Siegerentwurf für das für 2021 geplante, vom Bund mit 200 Millionen Euro unterstützte Bauwerk vorgestellt - und der Kontrast zwischen Entwurf und großen Worten hätte kaum stärker sein können.

Denn das Schweizer Büro Herzog & de Meuron gewann mit einem so klaren wie schlüssigen, vor allem aber bescheidenen Vorhaben: Es »begräbt« das Kulturforum komplett unter einer Halle. Und die ist auch nicht aus Glas und Stahl, sondern aus Backstein. Das stilvolle Ungetüm hat schon einen Spitznamen: »Die Scheune«. Äußerlich eine rustikale Markthalle, verbirgt der Bau im Inneren aber breite, offene Wege, eine große Freitreppe, Terrassen, Balkone - und Kunst auf vier lichten Etagen.

Um wenige Plätze wurde in Berlin so gestritten wie um das unansehnliche Kulturforum. Dessen Defizite treten wegen seiner Lage umso deutlicher zutage, ist es doch umgeben von herausragender Architektur des 20. Jahrhunderts - etwa von der Philharmonie von Hans Scharoun (1963) und der Neuen Nationalgalerie von Mies van der Rohe (1968) - und grenzt es doch an Baudenkmale wie die St-Matthäus-Kirche oder die Staatsbibliothek.

In der allgemeinen (berechtigten) Zufriedenheit über den Entwurf geht eines unter: Das Büro Herzog & de Meuron ist auch für die Elbphilharmonie verantwortlich, deren Bau sich qualvoll hingezogen hat, und die zehnmal teurer wurde als geplant. tri

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln