Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die letzte Adresse

Russlands Stolpersteine

  • Von Gerd Kaiser, Moskau
  • Lesedauer: 2 Min.

Vor zwei Jahren startete in Russland das Projekt »Posledny adres« (Die letzte Adresse). Es ähnelt der Aktion »Stolpersteine« hierzulande. Allerdings werden die Erinnerungsmale an zur Zeit Stalinscher Herrschaft gewaltsam zu Tode gekommene Menschen dort nicht in das Straßenpflaster eingelassen, sondern an die Außenfront des Wohnhauses angebracht, in dem die Betroffenen vor ihrer Verhaftung und Erschießung bzw. ihrer Verbannung in einen Gulag gelebt haben. Auf den Gedenktafeln sind den Namen knappe biografische Angaben beigefügt; im Internet finden sich weiterführende erklärende Texte (siehe unter: www.poslednyadres.ru).

Zum diesjährigen »Tag der Erinnerung an die Opfer der politischen Verfolgung« in der ehemaligen Sowjetunion, dem 30. Oktober, ist jetzt beispielsweise in Moskau an einem Haus im 5.-Donskoj Prospekt eine Tafel für Ewald Ripperger angebracht worden, der hier mit seiner Frau Auguste und dem gemeinsamen Sohn Rolf wohnte. Der Metallarbeiter aus dem thüringischen Albrechts bei Suhl war in die Sowjetunion gereist, um dort am Aufbau des Sozialismus mitzuwirken. Er arbeitete im Werkzeugmaschinenwerk Ordshonikidse, bevor er unter falschen Anschuldigungen verhaftet wurde. Ewald Ripperger wurde am 28. Mai 1938 von einem NKWD-Exekutionskommando erschossenen.

Vorbereitet werden derzeit Erinnerungstafeln für 13 weitere deutsche, ungarische und russische Arbeiter der Werkzeugmaschinenwerk Ordshonikidse, deren letzte Adresse ebenfalls das betriebseigene Wohnhaus am 5.-Donskoj Prospekt gewesen ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln