Werbung

Die letzte Adresse

Russlands Stolpersteine

  • Von Gerd Kaiser, Moskau
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vor zwei Jahren startete in Russland das Projekt »Posledny adres« (Die letzte Adresse). Es ähnelt der Aktion »Stolpersteine« hierzulande. Allerdings werden die Erinnerungsmale an zur Zeit Stalinscher Herrschaft gewaltsam zu Tode gekommene Menschen dort nicht in das Straßenpflaster eingelassen, sondern an die Außenfront des Wohnhauses angebracht, in dem die Betroffenen vor ihrer Verhaftung und Erschießung bzw. ihrer Verbannung in einen Gulag gelebt haben. Auf den Gedenktafeln sind den Namen knappe biografische Angaben beigefügt; im Internet finden sich weiterführende erklärende Texte (siehe unter: www.poslednyadres.ru).

Zum diesjährigen »Tag der Erinnerung an die Opfer der politischen Verfolgung« in der ehemaligen Sowjetunion, dem 30. Oktober, ist jetzt beispielsweise in Moskau an einem Haus im 5.-Donskoj Prospekt eine Tafel für Ewald Ripperger angebracht worden, der hier mit seiner Frau Auguste und dem gemeinsamen Sohn Rolf wohnte. Der Metallarbeiter aus dem thüringischen Albrechts bei Suhl war in die Sowjetunion gereist, um dort am Aufbau des Sozialismus mitzuwirken. Er arbeitete im Werkzeugmaschinenwerk Ordshonikidse, bevor er unter falschen Anschuldigungen verhaftet wurde. Ewald Ripperger wurde am 28. Mai 1938 von einem NKWD-Exekutionskommando erschossenen.

Vorbereitet werden derzeit Erinnerungstafeln für 13 weitere deutsche, ungarische und russische Arbeiter der Werkzeugmaschinenwerk Ordshonikidse, deren letzte Adresse ebenfalls das betriebseigene Wohnhaus am 5.-Donskoj Prospekt gewesen ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!