Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bilaterale Politrhetorik

Tom Strohschneider über die Reflexe der Debatte über Rot-Rot-Grün

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Nein, Dietmar Bartsch hat sicher nicht vorgehabt, Angela Merkel »zu stürzen«, wie man es am Freitag lesen konnte. Selbst wenn der Linksfraktionschef dies anstrebte - es ist, zum Glück, für Regierungswechsel hierzulande ein geordneteres, demokratischeres Verfahren vorgesehen. Hinzu kommt, dass Bartsch nur wiederholt hat, was seit langem bekannt und oft Gegenstand der bilateralen Politrhetorik ist...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.