Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Islands Regierungschef tritt zurück

Mitte-Rechts-Regierungskoalition bei Parlamentswahl abgestraft / Piraten, Linksgrüne, Sozialdemokraten und Bright Future trotz großer Zugewinne ohne Mehrheit / Historisch geringe Wahlbeteiligung

Update 18:15 Uhr: Islands Premier Johannsson tritt zurück
Nach den deutlichen Einbußen für die Regierungskoalition bei der vorgezogenen Parlamentswahl in Island ist Regierungschef Sigurdur Ingi Johannsson am Sonntag zurückgetreten. Er habe seinen Rücktritt bei Präsident Gudni Johannesson eingereicht, der ihn gebeten habe, bis zur Bildung einer neuen Regierung im Amt zu bleiben, sagte Johannsson anschließend vor Journalisten in Reykjavik. Die Wahl hatte zwar wie erwartet starke Verluste für die regierende Mitte-Rechts-Koalition, aber keine klaren Mehrheitsverhältnisse gebracht.

Update 8.25 Uhr: Mitte-Links verfehlt Mehrheit
Bei den Parlamentswahlen in Island hat die Regierung aus Rechtsliberalen und Konservativen ihre Mehrheit verloren. Das stand am Sonntagmorgen nach Auszählung fast aller Stimmen fest. Aber auch eine von den Piraten angestrebte Viererkoalition mit Links-Grünen, Sozialdemokraten und der Partei Bright Future (Glän...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.