Werbung

Moskau: Gedenken an Opfer des Stalin-Terrors

»Und mein Vater, erschossen 1938 ...« Rund 200 folgen Aufruf der Organisation Memorial zur Erinnerung an schwere Repressionen in den 1930er Jahren

Berlin. Rund 200 Menschen haben in Moskau der Opfer des stalinistischen Terrors in den 1930er Jahren gedacht. In einem Park vor der ehemaligen Geheimdienstzentrale lasen sie am Samstagnachmittag nacheinander die Namen der Opfer von Erschießungskommandos in den Jahren 1937 und 1938 vor. Organisiert wurde die Gedenkfeier von der Menschenrechtsorganisation Memorial, die sich unter anderem der historischen Aufarbeitung der Repressionen in der Sowjetära widmet.

Die Namensliste umfasste Opfer im Alter von 19 bis 80 Jahren, darunter Russen, Juden, Tartaren, Polen, Soldaten und Zivilisten, Priester, Arbeiter und Ingenieure, eine Nonne, Straßenbahnfahrer, Bäcker oder auch Beamte. Viele Teilnehmer der Veranstaltung fügten noch Angehörige hinzu, nachdem sie die Namen auf der Liste vorgelesen hatten: »Und mein Vater, erschossen 1938« oder »Und mein Großvater, im Lager verhungert«. Nicht wenigen trieb die Erinnerung Tränen in die Augen. »Viele aus meiner Familie wurden erschossen, und meine Großmutter verbrachte Jahre in den Lagern«, erzählte der 36-jährige Restaurator Nikolai Borissow.

1991 hatte der damalige Präsident Boris Jelzin den 30. Oktober zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Stalinismus bestimmt. Inzwischen wird das Datum von den russischen Behörden aber weitgehend ignoriert. Der stalinistischen Repression, die 1937 und 1938 ihren Höhepunkt erreichte, fielen rund 20 Millionen Menschen zum Opfer - durch Massenerschießungen, in den Gulags, durch Deportationen und die Massen-Hungersnot vor allem in der Ukraine. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln