Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Helfen, »mal aus dem Alltag zu entfliehen«

Verbände: Besuch von Theatern oder Konzerten für arme Menschen meist unerschwinglich / Ruchlinski: Kultur darf nicht am fehlenden Geld scheitern

  • Von Nora Frerichmann
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Berlin. Für die kulturelle Teilhabe von Menschen mit wenig Geld wird nach Ansicht von Fachverbänden nicht genug getan. »Es wird viel darüber geschrieben und gesprochen, aber wenig umgesetzt«, sagte Sabine Ruchlinski, Vorstandsmitglied der neu gegründeten Bundesvereinigung Kulturelle Teilhabe, in München dem Evangelischen Pressedienst. Der Besuch von Theatern oder Konzerten dürfe nicht am fehlenden Geld scheitern. Vor allem in kleineren Städten und auf dem Land sei es schwierig für arme Menschen, am kulturellen Leben teilzunehmen. Grund dafür seien oft lange Wege und fehlende Unterstützung. »In kleineren Orten gibt es ganz andere Herausforderungen«, sagte Ruchlinski. »Einerseits bei der finanziellen Ausstattung der Vereine, andererseits gibt es aber natürlich auch gar nicht so ein großes Angebot an ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.