Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gabriels Angst vor der roten Gefahr

Simon Poelchau meint, dass 
China nicht das wichtigste Problem der hiesigen Wirtschaft ist

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hatte mit Gao Hucheng offenbar viel zu besprechen – so viel, dass sie einen Auftritt versäumten. Doch so harmonisch wie verlautbart dürfte das Gespräch mit Chinas Handelsminister nicht gewesen sein. Denn Gabriel treibt schon lange die Angst vor der roten Gefahr aus China um.

Das bevölkerungsreichste Land der Welt ist nicht mehr nur die Werkbank der Welt, sondern macht sich bereit, auch im Hochtechnologiebereich die Führung zu übernehmen. Dafür schickt es seine Jugend nicht nur auf Eliteuniversitäten, sondern nutzt seine riesigen Devisenreserven, um Technologie einzukaufen. Gerade für Deutschland macht dies China zu einem neuen Konkurrenten. Denn die heimische Wirtschaft ist zum einen stark exportgetrieben; zum anderen sind es jene Waren wie Edel-Pkw und Maschinen, die viel Know-how brauchen und die Deutschland in alle Welt verkauft. Gabriel will dieses Know-how China nicht einfach so überlassen, da die hiesigen Firmen ansonsten ihren Wettbewerbsvorteil verlieren.

Doch dieser Protektionismus nutzt langfristig nichts, wenn man nicht selber investiert. Und dies ist langfristig das große Problem: Deutsche Unternehmen geben trotz der derzeit guten Lage relativ wenig Geld für die Zukunft aus, denn die Weltwirtschaft prosperiert wegen allerlei Krisen nicht mehr so wie einst. Die Gefahr kommt also weniger aus China, sondern ist eine Folge der polit-ökonomischen Bedingungen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln