Anti-Terroreinheit der Polizei in Dienst gestellt

Eberwalde. Die neu gebildete Anti-Terroreinheit der Polizei Brandenburg ist am Dienstag in Eberswalde (Barnim) in Dienst gestellt worden. Das bestätigte der Sprecher des Polizeipräsidiums in Potsdam, Mario Heinemann, dem »nd«. Das der Staatsschutzabteilung des Landeskriminalamtes (LKA) unterstellte Dezernat zur Bekämpfung islamistischer Ausländerkriminalität habe 20 Mitarbeiter, darunter einen Arabisch-Dolmetscher. Ziel sei die Verhinderung von islamistischen Terrorakten im Land. »Auch in Brandenburg gibt es ein abstrakt hohes Gefahrenpotenzial«, so Heinemann. Aufgabe der neuen Einheit sei es, die Gefährdungslage zu analysieren und daraus Handlungen und Konzepte ableiten. Die zu beobachtende Zahl von Islamisten liege derzeit im »unteren zweistelligen Bereich«. Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) hatte am Dienstag im rbb-Inforadio vor einer realen Terror-Gefahr gewarnt. »Wir wissen: Auch im Land Brandenburg, selbst in der Uckermark oder in der Prignitz, können Anschläge durchgeführt werden.« tm

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung