Mehr Anschläge auf Moscheen in Sachsen

Dresden. Die Zahl politisch motivierter Straftaten gegen Moscheen und islamische Zentren in Sachsen haben sich in diesem Jahr fast verdoppelt. Waren es 2015 drei Fälle, wurden seit Jahresbeginn laut Innenministerium bisher fünf Attacken registriert. Dabei geht es um Beleidigung - wie das im Februar auf dem Baugelände der Leipziger Moschee abgelegte tote Schwein - oder um Volksverhetzung und Sachbeschädigung. Im Fall einer Dresdner Moschee Ende September handelte es sich um das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion. Die meisten Angriffe haben einen rechten Hintergrund, nur in einem Fall gehen die Ermittler von einem linken Phänomen aus. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung