Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zeitung: Schießerei in Reuden als rechtsextreme Tat eingestuft

Halle. Die Schüsse eines sogenannten Reichsbürgers auf die Polizei in Reuden (Burgenlandkreis) sind von den Behörden als rechtsextreme Tat eingestuft worden. Das Landes- und das Bundeskriminalamt werteten die Tat als Tötungsversuch mit rechtsextremen Motiven, berichtete die »Mitteldeutsche Zeitung« (Donnerstag). Dies gehe aus einem Schreiben des Innenministeriums an den Landtagsabgeordneten Sebastian Striegel (Grüne) hervor, hieß es. 2014 und 2015 habe es im Land keine Tötungsdelikte mit rechtsextremen Motiven gegeben, im laufenden Jahr seien es bereits vier Fälle von versuchtem Totschlag. Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) sagte, »nicht alle Reichsbürger sind Rechtsextreme, aber es gibt Überschneidungen«. Er erwarte, »dass in einem rechtsstaatlichen Verfahren der gesetzliche Strafrahmen ausgeschöpft wird«. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln