Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kurt Gustav Wilckens und der Kampf für die Freiheit

Vor 130 Jahren wurde der Arbeiter und Anarchist in Schleswig-Holstein geboren

  • Von Jan Tölva
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Vor 130 Jahren, am 3. November 1886, wurde im schleswig-holsteinischen Bramstedt, dem heutigen Bad Bramstedt, Kurt Gustav Wilckens geboren. Das wäre, wenn sein ganzes Leben so verlaufen wäre wie die ersten Jahre, wohl kaum der Rede wert.

Wilckens wurde als eines von acht Kindern in eine gutbürgerliche Familie hineingeboren. Sein Vater war Viehhändler, seine Mutter kümmerte sich um die Kinder und den Haushalt. Er besuchte neun Jahre die Schule, ging danach bei einem Gärtner in die Lehre und leistete schließlich in Berlin beim kaiserlichen Wachregiment seinen Wehrdienst ab. Ein völlig normaler Lebensweg im damaligen Deutschen Reich also. Doch dabei blieb es nicht. Irgendwann kam Wilckens in die falsche, will sagen: die richtige Gesellschaft, und begann sich zu radikalisieren.

1910 emigrierte Wilckens wie so viele andere in die USA und spätestens dort kam er mit anarchistischen Ideen in Berührung. Er wurde zum Bewunderer Leo Tol...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.