Hendrik Lasch, Chemnitz 04.11.2016 / Kultur

Die das Gras anheben wollen

Erstmals Theatertreffen zu NSU in Chemnitz

Das Schauspielhaus in Köln wird saniert, schon lange. In gewisser Weise ist das ein Glück. Das Theater musste eine Ausweichspielstätte beziehen, zwei ehemalige Fabrikhallen in einer Gegend, die der gewöhnliche Kölner Theaterabonnent nie aufsucht. Nun findet er sich in ungewohnter Nachbarschaft: rechts des Rheins - und nur 200 Meter von der Keupstraße entfernt, jener Straße, in der sich ein türkisches Geschäft an das nächste reiht und in der am 9. Juni 2004 eine Nagelbombe explodierte. Es gab 18 teils schwer Verletzte. Danach war viel von der Türkenmafia die Rede, von Drogen, Schutzgeld, organisiertem Verbrechen. Manchmal fragt Generalintentant Thomas Laue Besucher des Theaters, ob sie die Keupstraße besuchen. Viele, sagt er, »haben Angst«.

Für diese Kölner wären Menschen wie Ayfer Sentürk Demir oder Ismet Büyük »unentdeckte Nachbarn« geblieben, Mitmenschen, an denen man vorüberfährt und deren Gefühle nicht interessieren. Dabei hab...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: