Werbung

Am Rande des rechtlich Zulässigen

Polizeigewalt gegen Demonstranten vor Kieler Innen- und Rechtsausschuss

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei Polizeieinsätzen in Schleswig-Holstein im Zuge von Demonstrationen gehen uniformierte Beamte wahrlich nicht zimperlich vor. Manchmal bewegt sich ihr Vorgehen sogar am Rande des rechtlich Zulässigen.

So gab es bei der Räumung des linksalternativen besetzten Wohn- und Kulturprojekts Luftschlossfabrik in Flensburg Anfang Februar polizeiliche Schläge und Tritte gegen Protestierende einer Spontandemonstration, die in einem Video festgehalten und dann ins Internet gestellt wurden (das »nd« berichtete). Beim Betrachten der Bilder kamen selbst Polizeiverantwortlichen Zweifel, ob es sich bei dem Vorgehen in Flensburg um einen korrekten und verhältnismäßigen Einsatz gehandelt hat. Daher wurde von der Polizeiführung selbst eine Anzeige gestellt, die damit die Staatsanwaltschaft auf den Plan rief.

Der gezeigte Videoclip spricht eigentlich für sich, doch seitens der Polizeieinsatzleitung wurde immer darauf hingewiesen, dass es sich hier nur um einen Ausschnitt aus einem gefilmten Gesamtlagekomplex gehandelt habe und man auch noch Vor- und Nachgeschichte des Kurzclips kennen und bewerten müsse.

Die Staatsanwaltschaft hatte das anhängige Ermittlungsverfahren gegen mehrere beteiligte Polizeikräfte inzwischen jedenfalls eingestellt. Das wiederum veranlasste den gelernten Juristen und Landtagsabgeordneten der Piratenpartei Patrick Breyer dazu, das Thema auf die Tagesordnung des Kieler Innen- und Rechtsausschusses zu setzen.

Unter anderem wollte Breyer damit erreichen, dass die Ausschussmitglieder noch einmal vorhandenes Videomaterial in Augenschein nehmen. In der Sitzung wurde dann seitens des Justizministeriums mitgeteilt, dass das Verfahren noch nicht abgeschlossen sei, weil gegen die Einstellungsverfügung Beschwerde eingelegt wurde. Diverse Verfahren gegen Demonstranten und Luftschlossfabrik-Unterstützer sind ebenfalls noch am Laufen.

Aus allen anderen Fraktionen im Ausschuss wurde Breyers Vorstoß allerdings getadelt, weil diese ihm unterstellten, er wolle trotz des Gebotes der Gewaltenteilung womöglich eine parlamentarische Justizschelte auf den Weg bringen.

Das rabiate polizeiliche Auftreten von Flensburg ist beileibe kein Einzelfall im nördlichsten Bundesland. Im Verlauf von Protesten gegen einen Aufzug von Neonazis am 22. Oktober in Neumünster wurde einem Gegendemonstranten durch Tonfa-Schläge eines Ordnungshüters die Hand gebrochen. Eine Kamera hat dies jedoch nicht bildlich festgehalten.

Antifaschisten sprachen von einem äußerst aggressiven Verhalten der Polizei an diesem Tag. In der polizeilichen Pressemeldung tauchte besagter Vorgang überhaupt nicht auf. Ein örtlicher Polizeisprecher sagte vielmehr, es habe keinerlei Zwischenfälle von Belang gegeben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!