Werbung

Arbeiter eingeflogen

Politik mischt sich in Streit zwischen Autozulieferer Dura und IG Metall ein

  • Von Jörg Meyer 
und Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In den beiden sauerländischen Ortschaften Plettenberg und Selbecke gehört der Automobilzulieferer Dura Automotive Systems zu den größten Arbeitgebern. Noch. Im November 2015 hatte die Geschäftsführung angekündigt, 900 von 1350 Arbeitsplätzen an den beiden Standorten zu streichen.

Verhandlungen zwischen Betriebsrat, IG Metall und Geschäftsleitung scheiterten im Juli. Daraufhin verweigerte der Betriebsrat seine Zustimmung zu Mehr- und Wochenendarbeit und bekam vor Gericht Recht. Die Anordnung von Mehrarbeit ist zustimmungspflichtig. Das Unternehmen reagierte kreativ: Arbeiter einer Tochter in Portugal wurden mit Werkverträgen ausgestattet für die Samstagsschichten eingeflogen. Eine Klage des Betriebsrats scheiterte vor dem Landesarbeitsgericht Hamm (LAG): Beim Einsatz von Werkverträgen hat der Betriebsrat keine Mitspracherechte.

Am Mittwoch befasste sich der Arbeitsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags mit Dura. Arbeitsminister Rainer Schmeltzer (SPD) berichtete den über den Streit. Fazit: Nichts zu machen. Die Bezirksregierung habe drei Kontrollen durchgeführt, um zu prüfen, ob Arbeitsschutzregelungen und das Sonntagsarbeitsverbot eingehalten würden. »Bei den Kontrollen wurden keine gravierenden Arbeitsschutzmängel festgestellt«, heißt es im Bericht. Das LAG habe keine rechtsmissbräuchliche Nutzung von Werkverträgen festgestellt. Dura habe sich »im Rahmen ihrer unternehmerischen Freiheit gehalten«.

»Als Landespolitik können wir da wenig machen«, sagte Ausschussmitglied Rainer Bischoff (SPD) gegenüber »nd«. Der frühere IG-Metall-Sekretär nennt die Situation ein »Dilemma«. Es zeige aber, dass »die Fehlkonstruktion der Werkverträge« besser geregelt werden müsse.

Die IG Metall ruft für Samstag zu einer Demonstration in Plettenberg auf. Es geht gegen den geplanten Stellenabbau, die Werkverträge für die Wochenendarbeiter und für mehr Mitbestimmung. Auch will man für Plettenbergs Zukunft demonstrieren. Der drohende Stellenabbau könnte weitere Jobs kosten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!