Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Böse Überraschung für Theresa May

Das britische Parlament muss einem Antrag des Landes zum EU-Austritt im Voraus zustimmen

  • Von Sascha Zastiral, London
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Brexit-Pläne von Großbritanniens Premierministerin Theresa May haben einen schweren Dämpfer erhalten: Ein Gericht in London hat entschieden, dass die Regierung den Brexit-Prozess nicht am Parlament vorbei in Gang setzen darf. Die Abgeordneten müssen in diese Entscheidung eingebunden werden, urteilte der High Court am Donnerstag. Damit ist unklar, ob der Brexit-Prozess wie geplant bis Ende März beginnen kann. Eine Regierungssprecherin erklärte umgehend, dass die Regierung das Urteil anfechten werde. Verzögerungen beim Brexit-Fahrplan werde es keine geben. Geklagt haben mehrere Briten, die nicht damit einverstanden waren, dass die Regierung das Parlament bei ihren Brexit-Plänen übergeht. Theresa May hat in dieser Hinsicht beim Parteitag der k...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.