Puzzleteile einer Tat

In den »NSU-Monologen« kommen die Familien der Opfer zu Wort

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

»Man kann nicht mit den Verstorbenen sterben.« Adile Şimşek, kämpft seit den tödlichen Schüssen auf ihren Mann Enver darum, wieder ins Leben zurückzufinden. Am 9. September 2000 verübte der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) in Nürnberg den vermutlich ersten von bisher bekannten zehn Morden. Seither sucht Adile Şimşek den Weg zurück ins Leben. Wie alle Hinterbliebenen fordert sie Aufklärung über die Verbrechen. Sie misstraut der These von drei Einzeltätern und will rückhaltlose Aufklärung, wie sie Bundeskanzlerin Angela Merkel selbst den Familien versprochen hat.

Die »Bühne für Menschenrechte« führte am Donnerstag im Heimathafen Neukölln die »NSU-Monologe« erstmals auf - auf den Tag genau fünf Jahre nach dem Auffliegen des NSU. Theaterstücke über die Täter gibt es bereits, auch die Gerichtsprotokolle können - von Schauspielern nachgespielt - angeschaut werden. Das Stück erzählt im Gegensatz dazu die Geschichte der Menschen, d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 844 Wörter (5293 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.