Werbung

Bartsch: Es geht nicht um »große Welterklärungen«

Linksfraktionschef für sofortigen Mehrheitswechsel, wenn der mit echtem Politikwechsel verbunden ist / Linkspartei muss wieder »Hoffnung vermitteln«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat seine Partei aufgerufen, angesichts der sozialen und politischen Herausforderungen »über Bündnisfähigkeiten ernsthaft und jenseits von Ritualen und Reflexen« nachzudenken. Er erneuerte seinen Vorschlag, »dass wir die bestehende Bundestagsmehrheit nutzen sollten, um eine fortschrittliche Politik einzuleiten«.

Ein solcher Weg sei »nicht ohne politisches Risiko. Wir wissen nicht, ob sich eine solche Politik durch Wahlen im kommenden Jahr bestätigen ließe«, so Bartsch in einem nd-Gastbeitrag. Der Politiker verwies aber auf den »Reiz eines sofortigen Mehrheitswechsels«, der darin bestünde, »einen Politikwechsel entlang konkreter und bis zur Bundestagswahl nachvollziehbarer Inhalte zu vollziehen. Ein erkennbarer Linksschwenk stünde so als Alternative zum aktuellen Rechtsentwicklung zur Abstimmung.«

Laut Bartsch könne ein Politikwechsel nur dann als solcher gelten, wenn er die wachsende soziale Ungleichheit, die Bedrohung der Demokratie und die außenpolitische Instabilität in Angriff nehme. Dies müsse in »handfesten Reformen konkrete Gestalt« annehmen, der Linkenpolitiker verwies dabei unter anderem auf Vorschläge wie »die Einführung einer armutsfesten und den Lebensstandard sichernden Rente« sowie eine gerechte Besteuerung durch Millionärs-, Vermögens-, Erbschafts- und Kapitalertragssteuer. »Das wären Einstiegsprojekte für Reformen, die Alternativen zur Politik der Großen Koalition bilden«, so Bartsch.

Seine eigene Partei rief Bartsch dazu auf, die Alltagssorgen »derjenigen Menschen, die sich von der neoliberalen Modernisierung bedroht oder aufs Abstellgleis geschoben sehen« stärker in den Blick zu nehmen. Es könne nicht um »große Welterklärungen« gehen, sondern um konkrete Veränderung. » Wir haben viele gute Konzepte, aber haben wir auch die entsprechende politische Kultur, in der diese verständlich rüberkommen?« Die Linkspartei solle »ausstrahlen, dass ihr politisches Abenteurertum fremd ist. Sie muss die Hoffnung vermitteln, dass sich das Leben durch Politik verändern lässt«, so Bartsch.

Zugleich pochte der Linksfraktionschef darauf, dass die Vorschläge der Linkspartei »weiter gehen als die benannten Einstiege in einen Politikwechsel. Eine sozialistische Partei kann es bei einer gerechten Besteuerung nicht bewenden lassen. Sie muss auch eine andere Primärverteilung, also Veränderungen im Verhältnis von Kapital und Arbeit, anstreben, was ohne Eingriffe in die Eigentumsverhältnisse nicht geht«, so Bartsch. Er nannte unter anderem »ein anderes Wirtschaftsmodell« sowie eine Politik sozialer Gerechtigkeit »nicht nur im Inland«. Zudem dürfe eine sozialistische Partei »keine fortschrittsfeindliche sein. Wir müssen die Chancen der Digitalisierung gegen die damit einhergehenden Verwerfungen einer industriellen Wende 4.0 stärken«. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen