Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Prozess wegen Vortäuschens einer Messerattacke

Schwerin. Ein vermeintlicher Messerangriff auf einen jungen Nachwuchspolitiker der LINKEN in Wismar hatte Anfang des Jahres bundesweit für Aufsehen und politische Reaktionen gesorgt. Doch dann stellte sich heraus: Der Überfall war wohl erfunden. Am Dienstag muss sich der jetzt 19-Jährige wegen des Vortäuschens einer Straftat in Schwerin vor Gericht verantworten. Der Student aus Wismar hatte im Januar bei der Internetwache des Polizeipräsidiums Rostock per E-Mail eine Strafanzeige erstattet. Er schilderte darin, dass er in Wismar von drei vermutlich rechtsradikalen Männern überfallen worden sei, die ihn beschimpft und mit Messerstichen verletzt hätten. Nach Angaben des Amtsgerichts Schwerin soll er als Motiv für die Tat seine Aktivitäten in der »linken Szene« vermutet haben. Der junge Mann gehörte dem Kreisvorstand der LINKEN in Schwerin an. Doch waren bald Zweifel an seiner Darstellung aufgekommen. Anzeige erstattete der damals 18-Jährige erst einen Tag nach dem angeblichen Überfall. Zeugen gab es keine, und der Mantel, der die Schnittverletzungen abgemildert haben soll, sei ihm gestohlen worden. Ein Rechtsmediziner hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft Schwerin festgestellt, dass die Schnittverletzungen nicht mit den Schilderungen zum Tatverlauf in Übereinstimmung zu bringen waren. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln