Fußball-Entzug für Chaos-Fans

Polizei in Niedersachsen versucht Erziehung per Höchststrafe

Berlin. Über 100 Fußball-Chaoten aus Hannover waren am Freitagabend in Hildesheim vor einer geplanten Massenschlägerei mit Braunschweigern festgenommen worden. Vor dem Zweitligaspiel Eintracht Braunschweig gegen Hannover 96 wollten sich rund 200 Braunschweig-Anhänger mit rund 200 Chaoten aus Hannover prügeln, berichtete der NDR. Doch die aus Braunschweig hatten offenbar von der vorbereiteten Polizeiaktion erfahren und erschienen nicht zum Duell.

So nahm die Polizei 170 Hannover-Schläger vorläufig fest. Einen Teil ließ man nach einer Ermahnung wieder laufen, unter anderem weil sie minderjährig waren. Für sie galt aber ein Aufenthaltsverbot für die Stadt Braunschweig. Der Rest der prügelfreudigen Fans wurden mit der Höchststrafe belegt. Die nennt sich Langzeitgewahrsam. Dabei sperrte man die Rowdys in einen Raum, nahm ihnen die Handy ab und verweigerte die Aufstellung von TV- und Radiogeräten. So waren sie von jeglicher Information über den Spielverlauf und das Resultat abgeschlossen. Erst am Sonntagabend gegen 20 Uhr wollte man sie wieder entlassen. Das war lange nach dem Ende des Derby, das um 13.30 Uhr begonnen hatte.

Wenn weniger potenzielle Gewalttäter unterwegs sind, sei das Gefahrenpotenzial zumindest reduziert, erklärte Holger Hilgenberg, Sprecher der Polizei Hannover, gegenüber dem NDR. Er betonte, die sichergestellten Gegenstände verdeutlichten, welches Gewaltpotenzial sich bei der Massenschlägerei entladen hätte. Man habe Schutzbewaffnungen gefunden, die im Kampfsport genutzt werden, metallummantelte Schlagstöcke und Gegenstände, »mit denen unter Umständen schwerste Verletzungen zugefügt werden können«.

Bereits am Freitagmorgen war es zu Provokationen von Fußball-Chaoten gekommen. In Hannover hatten vermutlich Braunschweiger Anhänger Puppen mit 96-Schals an Brücken aufgehängt. hei

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung