Werbung

Bundesgerichtshof stoppt Geldinstitute

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

Geduldete Überziehung des Bankkontos bedeutet, dass der Kontoinhaber nicht nur ins Minus rutscht, sondern dabei auch noch seinen Dispokredit überschreitet – und das kann teuer werden. Unangemessene Benachteiligung der Kunden, sagt der BGH, nachzulesen im nd-ratgeber.

Flexi-Rente - Übergang in die Rente wird künftig flexibler gestaltet. Ältere Arbeitnehmer können den Übergang in die Rente künftig flexibler gestalten: Der Bundestag beschloss am 21. Oktober 2016 das Gesetz zur Flexi-Rente, das reduziertes Arbeiten vor dem regulären Rentenalter ebenso erleichtert wie eine Erwerbstätigkeit darüber hinaus. Das Gesetz soll Mitte 2017 in Kraft treten. Die Einzelheiten finden Sie im nd-ratgeber.

Gewalt am Arbeitsplatz - Wie Unternehmen bei Übergriffen wirksam einschreiten können. Pöbeleien, Bedrohungen, Handgreiflichkeiten: Gewaltausbrüche am Arbeitsplatz sind ein wachsendes Problem. Heutzutage werden viele Streitigkeiten am Arbeitsplatz zunehmend aggressiver ausgetragen. Der Arbeitsplatz wird zum gefährlichen Gewaltherd. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Fälle, in denen Arbeitnehmer ihren Kollegen oder Vorgesetzten sogar drohen, sie schwer zu verletzen. Über die Möglichkeiten, die Arbeitgeber in solchen Fällen haben, informiert der nd-ratgeber.

Teppich, Parkett, Schmutzmatte - Um eines kommt niemand herum, der ein Gebäude betritt: den Kontakt mit dem Fußboden. Mal besteht er aus Holzdielen oder Parkett, mal aus Teppich oder sogar nur aus Beton. Doch egal welcher Belag: Immer wieder kann es einen Rechtsstreit wegen des Fußbodens geben. Weil er für die darunter Wohnenden zu laut ist, weil jemand ausrutschte und sich verletzte, weil er nicht mehr schön anzusehen ist. Im nd-ratgeber sind Urteile zum Themenkreis Fußboden nachzulesen.

Energieberatung: Fernwärme - Werbung und Wirklichkeit. Fernwärme soll preisgünstig, unkompliziert und umweltschonend sein – sagt die Werbung der Energieversorger. Die Wirklichkeit sieht anders aus: Steigende Preise und Anbieter-Monopole machen Fernwärme teuer. Viele Fernwärme-Kunden klagen bei den Verbraucherzentralen über schnell steigende Preise und fehlende Transparenz bei den Tarifen. Aktuelle Preisübersichten sucht man auf den Internetseiten der Fernwärme-Anbieter meist vergeblich. Für die Verbraucher hat Fernwärme damit im Vergleich zu anderen Energieträgern große Nachteile. Eine Expertin der Verbraucherzentrale klärt im nd-ratgeber auf.

Steuertipps zu den haushaltsnahen Dienstleistungen - Steuerermäßigung auch für Notrufsystem in Seniorenanlage. Private Haushalte können in beachtlichem Umfang Aufwendungen für sogenannte haushaltsnahe Dienstleistungen in der Einkommensteuererklärung steuermindernd geltend machen. Das Spektrum berücksichtigungsfähiger Kosten ist umfangreich und kann auch – wie ein im nd-ratgeber dargestelltes, aktuelles Urteil zeigt – Erweiterungen erfahren, die der sich wandelnden Lebensrealität entsprechen.

Provisionen der Versicherer - Gericht verbietet doppelte Abschlusskosten. Versicherer setzen bestimmte Kosten doppelt an. Unter anderem werden neben »gezillmerten« Abschlusskosten geradezu unbegrenzt weitere Abschlusskosten angesetzt. Verbraucherschützer stoppten nun diese verbraucherfeindliche Kalkulation bei Lebens- und Rentenversicherungen. Der Bund der Versicherten (BdV) und die Verbraucherzentrale Hamburg haben ein nach ihrer Auffassung »wegweisendes Urteil« vor dem Oberlandesgericht Köln gegen die HDI Lebensversicherung AG erstritten. Demnach ist der Ansatz von zweierlei Abschlusskosten für Lebens- und Rentenversicherungen nicht zulässig.

Verbraucherschützer warnen vor gefälschten Online-Shops. Gefälschte Internet-Shops, auch Fake-Shops genannt, bieten Smartphones, Laptops, Medikamente oder Markenkleidung zu besonders günstigen Preisen an. Doch dem Käufer wird oft mangelhafte, falsche oder gar keine Ware geliefert. Über Warnungen der Kriminalpolizei und der Verbraucherschützer ist im nd-ratgeber nachzulesen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!