Erinnern ohne Zeitzeug_innen?

Noch sprechen auf der Gedenkdemo zur Pogromnacht jährlich Menschen, die unter der NS-Diktatur gelitten haben

  • Von Christopher Wimmer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Unter dem Titel »78 Jahre nach der Pogromnacht - Kein Vergessen! Kein Vergeben! Gegen Antisemitismus und Rassismus« ruft ein Bündnis aus Berliner Antifa-Gruppen, der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes und Einzelpersonen zu einer Gedenkkundgebung mit anschließender Demonstration am 9. November 2016 am Mahnmal Levetzowstraße in Berlin-Moabit auf. Auch in Dresden, Leipzig und anderen Städten sind Gedenkveranstaltungen geplant.

Den historischen Hintergrund der jährlichen Demonstrationen bilden die antisemitischen Pogrome, die am 9. November 1938 ihren vorläufigen Höhepunkt fanden. Überall in Deutschland und Österreich brannten Synagogen, jüdische Geschäfte wurden überfallen und geplündert. Deutsche schlugen, vergewaltigten und ermordeten Jüdinnen und Juden. Etwa 30 000 Menschen wurden verhaftet und in Konzentrationslager und Gefängnisse verschleppt.

In den letzten Jahren waren es immer Zeitzeug_innen, die auf der Berliner...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 585 Wörter (4104 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.