Werbung

Chomskys Sorgen

In der Amtszeit von Barack Obama wurden die Fundamente für neue außenpolitische Probleme gelegt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Wer beherrscht die Welt?«, fragt Noam Chomsky in seinem neuesten Buch. Der Linguist und Philosoph gilt als einer der wichtigsten Intellektuellen unserer Zeit. Und er gehört seit Jahrzehnten zu den vehementesten Kritikern der US-amerikanischen Außenpolitik. Auch für das Erbe des scheidenden Präsidenten Barack Obama findet der 87-Jährige scharfe Worte und sieht am Ende dessen achtjähriger Amtszeit einen sicherheitspolitischen Scherbenhaufen. Dabei wollte Obama die Macht der Vereinigten Staaten neu definieren und Abschied nehmen von der Rolle des alten Weltpolizisten. Er machte Schlagzeilen mit kühnen Visionen wie jener von einer Welt ohne Atomwaffen. Und er hat durchaus Erfolge auf der internationalen Bühne zu verzeichnen, meist gegen den heftigen politischen Widerstand der Republikaner in Washington. Das historische Atomabkommen mit Iran gehört dazu, die vorsichtige Öffnung gegenüber Kuba oder eine veränderte Klimapolitik, die das Paris-Abkommen ermöglichte, das eine Begrenzung der Erderwärmung auf maximal zwei Grad vorschreibt.

Während der Abzug aus Afghanistan weiter stockt, erfüllte Obama sein Versprechen, den unpopulären US-Militäreinsatz in Irak zu beenden. Doch ohne Konzept für die Zeit danach breitete sich dort und in Syrien die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) aus. Chomsky befürchtet, dass so, wie man den Krieg gegen den IS führt, schon wieder das Fundament für neue Probleme gelegt wird. »Jedes Mal, wenn wir mit dem Vorschlaghammer draufhauen, wird es schlimmer.« Auch Libyen steht für die verheerenden Folgen einer solchen Politik. Weder Obamas Nahostpolitik noch seine bevorzugte Anti-Terrorstrategie haben gegriffen. Einiges davon sei wirklich furchtbar, sagt Chomsky, »nehmen wir nur die globale Mordstrategie«. Gemeint ist der vom Friedensnobelpreisträger befohlene massiv ausgeweitete völkerrechtswidrige Einsatz von Kampfdrohnen, der viele zivile Opfer kostet.

Die viel beschworene Friedensdividende nach Ende des Ost-WestKonflikts wurde längst aufgebraucht. Die nukleare Gefahr ist nicht gebannt, und nicht nur Chomsky findet es geradezu »irre«, dass gerade dieses Problem nicht diskutiert wird. Das Verhältnis zwischen Washington und Moskau hat einen Tiefpunkt erreicht, manche Analysten sprechen sogar von einem neuen Kalten Krieg. Auch die Beziehungen zu China, dem größten geostrategischen Konkurrenten der USA , sind angespannt, die zu Israel, Saudi-Arabien und der Türkei, bisher wichtige Partner in der nach wie vor konfliktträchtigsten Region der Welt, stark belastet. Selbst das Verhältnis zu den meisten europäischen Bündnispartnern mit ihrem fundamental anderen Verständnis von Datenschutz und Rechtsstaatlichkeit ist nach dem NSA-Skandal gestört. Die Ära der Pax Americana geht zu Ende. Der designierte UN-Generalsekretär António Guterres setzt da auf eine enge Zusammenarbeit mit Washington. »Ich glaube, dass die Kooperation zwischen den USA und den Vereinten Nationen ein Schlüsselfaktor ist, um die gegenwärtige Weltlage zu verbessern.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!