Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zerstörte Wirtschaft

Syrien leidet nicht nur unter dem Krieg, sondern auch unter den Sanktionen

  • Von Karin Leukefeld
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Syrien ereignet sich nach Angaben der UNO die größte humanitäre Krise seit dem Zweiten Weltkrieg. Gleichzeitig haben die USA und die EU Wirtschaftssanktionen gegen Syrien verhängt. Diese schaden der Wirtschaft ebenso wie der humanitären Versorgung und treffen alle Syrer.

Zu dem Ergebnis kommt ein 40-seitiger Bericht, der im Auftrag der UNESCWA (UN-Wirtschafts- und Sozialkommission für Westasien) sowie dem Büro der UN-Vertretung in Syrien entstand und von der Schweizer Agentur für Entwicklung und Zusammenarbeit unterstützt wurde. Herausgeber ist die »Nationale Agenda für die Zukunft Syriens«, eine ESCWA-Arbeitsgruppe mit Sitz in Beirut.

Die Sanktionen und der Krieg hätten jeden Wirtschaftssektor destabilisiert, so die Autoren. Syrien, das 2011 noch seine Einwohner selbst versorgen und Obst, Gemüse, Getreide und Vieh sogar exportieren konnte, sei in ein Land verwandelt worden, das auf Hilfe angewiesen sei. Die werde durch da...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.