Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rewe lässt Klage vorerst ruhen

Köln. Um mehr Zeit für die Verhandlungen über die Zukunft von Kaiser’s Tengelmann zu gewinnen, will Rewe das Beschwerdeverfahren gegen die Ministererlaubnis vorläufig ruhen lassen. Der Handelsriese teilte am Dienstag mit, er habe einen Antrag beim Oberlandesgericht Düsseldorf gestellt. »Das kann den Parteien weitere Zeit für eine Einigung geben«, erklärte Rewe-Sprecher Martin Brüning. Der Kartellsenat wollte am 16. November über die Klage gegen die Ministererlaubnis für den Zusammenschluss von Edeka und Kaiser’s Tengelmann beraten. Brüning betonte, die Verhandlungen mit Edeka seien herausfordernd, eine Einigung habe noch nicht erreicht werden können. Zurücknehmen werde Rewe die Beschwerde nur »auf der Basis einer verbindlichen Einigung«, die die Bedingungen eines fairen Wettbewerbs im Lebensmittelhandel berücksichtige. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln