Wie Unternehmen bei Übergriffen wirksam einschreiten können

Gewalt am Arbeitsplatz

  • Von Dr. Kerstin Neighbour, Rechtsanwältin
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Heutzutage werden viele Streitigkeiten am Arbeitsplatz zunehmend aggressiver ausgetragen. Der Arbeitsplatz wird zum gefährlichen Gewaltherd. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Fälle, in denen Arbeitnehmer ihren Kollegen oder Vorgesetzten sogar drohen, sie schwer zu verletzen.

Streit kann leicht eskalieren

Immer mehr Konflikte entladen sich in verbaler oder körperlicher Gewalt. Die Formen reichen von Beleidigungen und Drohungen über Sachbeschädigungen bis hin zu handfesten Prügeleien. Neben einer wachsenden Arbeitsbelastung und zunehmendem Termindruck ist oft eine unzureichende Kommunikations- und Konfliktkultur ursächlich. Häufig lassen Mitarbeiter ihrem Unmut in sozialen Medien unter einem Pseudonym freien Lauf gegen Kollegen und Vorgesetzte.

Mit den richtigen Maßnahmen des Managements lassen sich viele Gewaltausbrüche verhindern oder eindämmen. Betroffene reagieren oft mit einer »inneren Kündigung« und stecken mit ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 493 Wörter (3795 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.