Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

IS verschleppte irakische Ex-Soldaten

UN: Schwere Verbrechen

Genf. Die unter militärischem Druck stehende Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich laut UN neuer schwerer Verbrechen schuldig gemacht. Die Extremisten hätten mindestens 295 ehemalige irakische Soldaten in der Region rund um Mossul verschleppt, teilte das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte am Dienstag in Genf mit.

Das Schicksal der Verschleppten sei unklar, hieß es. Seit Beginn der Offensive der irakischen Armee und ihrer Verbündeten vor mehr als drei Wochen gegen die IS-Hochburg Mossul entführten die Terroristen laut UN Tausende Menschen und töteten Hunderte. Der Islamische Staat missbrauche die Entführten als menschliche Schutzschilde gegen die vorrückenden Regierungstruppen.

Insgesamt seien mehr als 35 000 Menschen vor den Kämpfen zwischen Armee und Terrormiliz geflohen. Die meisten der Männer, Frauen und Kinder seien in Camps untergebracht, teilte die Internationale Organisation für Migration mit. Im Oktober begann die irakische Armee mit Unterstützung kurdischer Einheiten und der US-geführten Koalition eine Offensive gegen den IS in der Region um Mossul. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln