Werbung

Risikodiplom

Patricia Espinosa ist Chefin des 
UN-Klimasekretariats

  • Von Christian Mihatsch, Marrakesch
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Patricia Espinosa hat keinen einfachen Job: Seit Juli ist sie Chefin des UN-Klimasekretariats. In dieser Funktion muss die 57-jährige mexikanische Diplomatin die Länder der Welt dazu bewegen, das Paris-Abkommen umzusetzen.

Diplomatisches Geschick kann man ihr nicht absprechen. Es war das Jahr 2010, als sie als damalige Außenministerin Mexikos Präsidentin der UN-Klimakonferenz in Cancún wurde. Im Jahr zuvor hatte die internationale Klimapolitik ihren Tiefpunkt erreicht: In Kopenhagen konnten sich die Länder nicht mal auf eine gemeinsame Abschlusserklärung einigen. In Cancún drohte erneut ein Debakel. In dieser Situation zeigte Espinosa Mut zum Risiko: Sie legte einen eigenen Textvorschlag vor, mit dem die Länder sich am Ende erstmals auf das Zwei-Grad-Ziel verpflichteten. »Espinosa hat alles auf eine Karte gesetzt, aber am Schluss ist es gut gegangen«, kommentiert der damalige Chef der Schweizer Verhandlungsdelegation, Bruno Oberle, den Vorgang. Espinosa gilt in der Klimadiplomatie seitdem als Mutter des Zwei-Grad-Ziels.

In Marrakesch dagegen ist allen Beteiligten klar, die Klimaerwärmung muss auf »deutlich unter zwei Grad« begrenzt werden, wenn »katastrophale Auswirkungen« verhindert werden sollen. Die Ausgangslage ist also besser: »Kein Politiker oder Bürger, kein Geschäftsmann oder Investor kann bezweifeln, dass die Transformation hin zu einer klimafreundlichen Gesellschaft die singuläre Entschlossenheit der Völkergemeinschaft ist«, sagte Espinosa zum Auftakt in Marrakesch.

Diese Entschlossenheit gilt es nun zu nutzen, um die unweigerlich auftretenden Differenzen zu überbrücken. Das erfordert nicht nur Mut, sondern auch Fingerspitzengefühl und Sprachkenntnisse: Espinosa spricht nicht nur Spanisch und Englisch, sondern auch Deutsch. Sie ist auf die deutsche Schule Alexander von Humboldt in Mexiko-Stadt gegangen. Außerdem war sie vor ihrer Rückkehr in die Klimapolitik mexikanische Botschafterin in Berlin. Der Wechsel ins Klimasekretariat in Bonn war so - zumindest geografisch - nur ein kleiner Schritt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!