Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Razzia wegen »Blood & Honour«-Nachfolger

Erfurt. Das Landeskriminalamt ermittelt gegen vier Männer, weil sie der rechten Gruppierung »Blood & Honour Südthüringen« angehören sollen. Es habe sich der Verdacht erhärtet, dass es bei der Gruppe um eine Ersatzorganisation der verbotenen Vereinigung »Blood & Honour« handele, teilte das Landeskriminalamt (LKA) am Dienstag in Erfurt mit. Das Bundesinnenministerium hatte im September 2000 die deutsche »Division« des international aktiven Neonazi-Netzwerks mit deutschlandweit rund 200 Mitgliedern verboten. Beamte des LKA durchsuchten am Dienstag in Südthüringen die Wohnungen der vier Beschuldigten im Alter zwischen 29 und 35 Jahren. Dabei seien Computer, diverse Speichermedien und Dokumente sichergestellt worden. Sie sollen laut LKA nun ausgewertet werden. Ermittelt werde wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Vereinigungsgebot. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln