Werbung

Neue Tarifrunde zwischen Bahn und EVG

Berlin. Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben am Mittwoch ihre Tarifverhandlungen für rund 100 000 Beschäftigte fortgesetzt. Vor dieser zweiten Runde in Berlin kündigte Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber an, »zu einzelnen Punkten Angebote vorzulegen«, etwa zu Arbeitsbedingungen, die im Demografie-Tarifvertrag der Bahn geregelt seien. EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba forderte ein konkretes Angebot spätestens beim nächsten Treffen am 23. November. Die Gewerkschaft fordert 4,5 Prozent mehr Geld und eine Wahlmöglichkeit für jeden einzelnen Arbeitnehmer: Entweder sechs Tagen mehr Urlaub im Jahr, eine Stunde weniger Wochenarbeitszeit oder weitere 2,5 Prozent mehr Geld. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln