Werbung

Richter stoppen Versetzung von Dessauer Ex-Polizeichef

Halle. Das Verwaltungsgericht Halle in Sachsen-Anhalt hat eine Versetzungsverfügung für den ehemaligen Dessauer Polizeichef im Eilverfahren gestoppt. Das Gericht habe dem Landesinnenministerium bescheinigt, nicht ausreichend abgewogen und geprüft zu haben, ob auch eine Umsetzung innerhalb der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost oder eine vorübergehende Abordnung an die Fachhochschule der Polizei nach Aschersleben möglich gewesen wäre, sagte Sprecher Volker Albrecht am Mittwoch in Halle. Das Ministerium hatte den ehemaligen Polizeichef im Sommer suspendiert und versetzt. Der Beamte ist Stiefvater des Tatverdächtigen, der in Dessau eine chinesische Studentin umgebracht haben soll. Es war geprüft worden, ob er die Ermittlungen beeinflusst haben könnte. Bis heute gibt es dazu keine Erkenntnisse. Der Prozess um den Tod der Studentin beginnt am 25. November. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln