Werbung

Berlin will nicht in Waffen investieren

Der Senat führt neue Kriterien für seine Geldanlagen ein und setzt dabei unter anderem auf Klimaschutz. Geld aus der Rücklage für die Beamtenpensionen wird in Zukunft nicht mehr in Aktien von Firmen investiert, die fossile Brennstoffe wie Kohle und Öl fördern oder daraus Energie gewinnen. Das teilte Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) am Dienstag nach der Senatssitzung mit. Auch Atomkonzerne, Waffenproduzenten und Firmen, die Sozialstandards unterlaufen, sollen künftig außen vor bleiben.

Die Rücklage zur Altersversorgung von Beamten umfasst derzeit 823 Millionen Euro. Bis zu 15 Prozent des Geldes dürfen in Aktien angelegt werden. Den Rest hat das Land konservativ - also möglichst sicher - am Geldmarkt angelegt, insbesondere in Bundesanleihen. Angesichts der niedrigen Zinsen laufen Kollatz-Ahnen zufolge nun Überlegungen, den Aktienanteil auf 25 Prozent zu steigern. Dieser steckt nicht in Anteilen einzelner Unternehmen, sondern in Indexfonds, die an den Börsen gehandelt werden und zum Beispiel den Dax 30 nachbilden. Zwei externe Dienstleister sollen nun auf Grundlage der neuen Anforderungen des Senats einen neuen Index von Unternehmen zusammenstellen. »Bis Ende des Jahres soll das Regelwerk stehen«, sagte der Finanzsenator.

Nach seinen Worten ist Berlin mit dem neuen Ansatz Vorreiter der Bundesländer, lediglich einige Städte wie Stuttgart oder Münster gingen bereits so vor. Das Modell werde Nachahmer finden, zeigte sich Kollatz-Ahnen überzeugt. »Wir haben bereits Nachfragen von mehr als einem Bundesland.« Ziel sei es, das Vermögen in der Rücklage zu vermehren, aber mit öffentlichem Geld auch nachhaltige Anlagestrategien zu verfolgen. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln