Werbung

Vom Eisbär zum Dinosaurier

Kurt Stenger über das Agieren Sigmar Gabriels beim Klimaschutzplan

Erinnern Sie sich noch an Knut, den sich Sigmar Gabriel einst zum Schützling auserkor und mit dem er sich gerne ablichten ließ? Der Berliner Zoo-Eisbär war so beliebt in der Bevölkerung, wie es der heutige SPD-Vorsitzende garantiert niemals sein wird. Knut war das lebende Symbol für die schmelzenden Eispanzer an den Polen und die Notwendigkeit der ebenfalls äußerst populären Energiewende. Damals war Gabriel noch Bundesumweltminister. Nach dem Ausscheiden aus diesem Amt lässt der SPD-Chef nichts unversucht, den Deutschen den Klimaschutz madig zu machen und ihn immer weiter zusammenzukürzen. Vor allem als Wirtschaftsminister verrät Gabriel seinen verstorbenen Eisbär-Freund ein ums andere Mal.

Mit seinem jetzigen Agieren gegen den Klimaschutzplan von Umweltministerin Barbara Hendricks treibt er dies auf des Eisbergs Spitze. Während die Welt Kurs nimmt auf eine Dekarbonisierung der Wirtschaft und sich Klimaneutralität auf die Fahnen schreibt, kämpft der SPD-Chef für die kurzsichtigen Interessen seiner Genossen in der Lausitz und im Rheinland. Dabei wäre es auch für die Beschäftigten besser, den Kohleausstieg jetzt geplant anzugehen, als ihn später dem Chaos des Marktes zu überlassen. Doch Gabriel blockiert weiter das Notwendige. Sein letzter Freund wird ein Dinosaurier sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln