Werbung

Strohpuppen baumeln von den Brücken

Makabre Symbolik vorm Leipziger Fußballderby

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vor dem Hochsicherheitsspiel im sächsischen Fußball-Landespokal zwischen der BSG Chemie und dem 1. FC Lokomotive Leipzig sind rund um Leipzig Strohpuppen an Autobahn- und Bundesstraßenbrücken aufgehängt worden. Sie seien ein eindeutiger Hinweis auf das Viertelfinale zwischen den Erzrivalen am Sonntag, wie Polizeisprecher Uwe Voigt am Donnerstag sagte. Die Fanlager beider Vereine sind seit Jahrzehnten verfeindet, aus diesem Grund ist das Duell als Hochsicherheitsspiel eingestuft. Die Polizei ist am Spieltag mit mehreren Hundertschaften sowie Hubschraubern und Pferdestaffel im Einsatz.

Um 4.30 Uhr seien die ersten Anrufe von Autofahrern eingegangen. Bis zum Donnerstagmittag sammelte die Polizei laut Voigt mehr als 30 Puppen ein, unter anderem an den Autobahnen 14 und 38 sowie an der Bundesstraße 2. Es habe sich um mit Stroh gefüllte grüne Overalls gehandelt, die zu Körpern mit Armen und Kopf geformt worden seien. Einige seien mit Schriftzügen »Ultra 54/64« versehen worden und hätten zwei Mal den Buchstaben X auf den Köpfen gehabt.

Grün-Weiß sind die Farben von Chemie Leipzig. Vor kurzem waren bereits einige Lok-Anhänger in den Alfred-Kunze-Sportpark, Heimspielstätte von Chemie und Austragungsort des Derbys, eingedrungen. Im Zusammenhang mit den Puppen an den Autobahnbrücken kam aus zu einem Auffahrunfall mit Sachschaden, wie Polizeisprecher Voigt bestätigte. Die Polizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Sie sucht zudem nach Zeugen.

Das Spiel am Sonntag (ab 12.20 Uhr live im MDR) ist mit 4999 Zuschauern ausverkauft. Davon gingen 750 Karten an Lok-Fans. Da um das Stadion von der Polizei eine weiträumige Sicherheitszone eingerichtet wird, in die nur Fans mit Eintrittskarte kommen, hat die Fanszene Lokomotive Leipzig einen am Sonntag geplanten Fanmarsch zum Stadion abgesagt. Zudem wurde durch die Stadt Leipzig gegen 150 Personen aus der Lok-Szene ein Betretungsverbot für ein bestimmtes Gebiet rund um den Kunze-Sportpark ausgesprochen. Außerdem erteilte die BSG Chemie Hausverbote gegen einige Lok-Fans. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen