Werbung

Schach mit Carlos García Hernández

  • Von Carlos García Hernández
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kühler wie cooler Typ, groß, kahl geschoren, die Augen scharf fixierend. So der erste Eindruck von Großmeister Sergei Kalinitschew (Russland; 60). Seit 1995 ist er für den Deutschen Schachbund spielberechtigt, in der Berliner Szene längst Legende. Oft habe ich ihn getroffen, meist als Sieger. Nun wurde er kürzlich auch Deutscher Meister, sicher der bisherige Höhepunkt seiner langen Laufbahn.

In die deutsche Schachszene kam er, nachdem sich sein Dienst in den Sowjetischen Streitkräften in Deutschland erledigt hatte. Ein höflicher und bescheidener Mann. Als ich ihn einmal bei einem Turnier auf ein Interview für diese nd-Kolumne bat, meinte er: »Ach, heute mach mal mit meinem Sohn Andrej, der ist inzwischen besser als ich.« Er war damals nämlich mit seiner Leistung höchst unzufrieden. Und er demonstrierte mir auf einem Brett grollend die Endspielstellung, in der er gerade gepatzt hatte und statt des greifbaren Sieges nur ein Remis schaffte. In dieser Partie hier bei den Deutschen Einzelmeisterschaften 2016 war er brillant wie immer.

Kololli, Martin (ELO: 2202) - Kalinitschew, Sergei (2405) [C01-Französisch, Abtausch], Deutsche Einzelmeisterschaft 2016, Lübeck 26.10.2016 (6. Runde)

1.e4 e6 2.d4 d5 3.exd5 exd5 4.Sf3 Sc6 5.c4?! [Nach dem Abtausch von c4 schwächelt d4. Weiß besser mit 5.Lb5] 5...Lb4+ 6.Sc3 Sge7 7.Ld3 Le6 8.cxd5 Sxd5 9.Ld2 Sf6 10.Le3 0-0 11.0-0 Lg4 12.a3 Ld6 13.Le2 Te8 14.h3 Lh5 15.Db3 a6 16.Sg5 Sa5 17.Da2 Lg6 18.b4 Sc6 19.Lc4 Dd7 20.Le2 Te7 21.Tad1 Tae8 22.b5?! [Kalinitschew deutlich initiativ. Nach 22.d5 Se5 23.Td4 h6 24.Sge4 Sxe4 25.Sxe4 Lxe4 26.Txe4 Sf3+ 27.Lxf3 Txe4 28.Lxe4 Txe4 ist d5 zwar schwach, aber Remis wäre noch sehr wahrscheinlich] 22...axb5 23.d5? [Diagramm I. Ein Zug zu spät. Nach 23.Lxb5 Df5 24.Sf3 Se4 25.Sd5 Td7 26.Sh4 Dh5 27.Sxg6 stünde Kolollis recht solide] 23...Df5!? [Kalinitschew braucht drei Züge, um den Gewinnweg zu finden: 23...Txe3!] 24.Sf3 Sb8 25.Sxb5 Txe3! 26.fxe3 Lc5 27.Sfd4 [27.Sxc7?? Txe3 28.Kh1 Se4] 27...Dg5 28.Tf3 Le4 29.h4 Dxh4 [Diagramm II] 30.Sxc7?? [Nach 30.Th3 Dg5 31.Lc4 Lxd5 32.Lxd5 Dxd5 33.Dxd5 Sxd5 34.Sf5 wäre Stellung noch ausgeglichen, doch es läuft anders] 30...Sg4 31.Lc4 Dh2+ 32.Kf1 Lxf3 33.gxf3 Sxe3+ 34.Ke1 Sxc4+ 0-1

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen