Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auge um Auge, Zahn um Zahn

Martin Ling über deutsche Mitverantwortung in Afghanistan

Auge um Auge, Zahn um Zahn. Das alttestamentarische Gerechtigkeitsverständnis, das einst dem Recht des Stärkeren Grenzen setzen sollte, praktizieren die afghanischen Taliban seit jeher. Ihr Angriff auf das deutsche Generalkonsulat in Masar-i-Scharif ist ihnen Vergeltung für einen Luftangriff durch US-Kampfflugzeuge, bei dem Anfang November mehr als 30 Zivilisten ums Leben gekommen waren - laut Taliban mit Hilfe der Bundeswehr.

Selbst wenn das Dementi der Bundeswehr in diesem Fall zutrifft, an einem gibt es keinen Zweifel: Deutschland ist Komplize der USA in einem Anti-Terror-Krieg, der nicht nur in Afghanistan immens viele Zivilisten das Leben kostet. Auf 28 zu 1 wird die Rate bei den Drohneneinsätzen der USA von Kritikern geschätzt - 28 Zivilisten sterben begleitend, wenn ein Terrorist »gezielt« getötet wird.

15 Jahre nach Beginn der »Operation Enduring Freedom« ist nichts gut in Afghanistan. Das ist sicher nicht nur einem Versagen des Westens geschuldet, sondern auch einer traditionell von Stammesrivalitäten und Gewaltkultur geprägten vormodernen Gesellschaft. Aber es ist definitiv auch einem Versagen des Westens geschuldet, der seit 2001 auf Bohnen und Bomben im Doppelpack für die afghanische Bevölkerung setzte - ohne ein tragfähiges Entwicklungskonzept. Das mit Afghanistan gerade geschlossene Rücknahmeabkommen für abgelehnte Asylbewerber zeigt erneut, wie wenig Afghanen dem Westen wert sind. »Gut« für die Taliban.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln