Ein Jahr nach der Terrornacht von Paris

WM-Qualifikationspiele der Fußballer: Gedenken in Frankreich, Diskussionen in England, Aufreger in Rumänien

  • Von Claas Hennig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Rumäniens Nationaltrainer Christoph Daum musste sich sichtlich zurückhalten. Der einstige Bundesliga-Coach hatte nicht nur das 0:3 gegen Polen in der WM-Qualifikation zu verkraften, in Rage brachte ihn vor allem der Böllerwurf eines sogenannten Fußballfans in der Partie in Bukarest. »Davon distanzieren wir uns, da erübrigt sich jeder Kommentar«, sagte er am Freitagabend im TV-Sender RTL. Man bemühe sich, mit den Fangruppierungen zu sprechen, aber es sei »schwierig, dort hart durchzugreifen«.

Beim Stand von 0:1 gegen die Rumänen durch ein Tor von Kamil Grosicki (11.) warfen Zuschauer Böller auf das Spielfeld. Einer explodierte in der 55. Minute unmittelbar neben Polens Kapitän Robert Lewandowski. Minutenlang musste er behandelt werden. »Zu Anfang klingelten meine Ohren«, sagte der Stürmer des deutschen Rekordmeisters Bayern München. »Ich habe ein paar Minuten gebraucht, um zu mir zu kommen. Zum Glück ist nichts passiert.«

Auf den »Akt des...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.