Werbung

So gut wie nichts

Olaf Standke über Trump und Washingtons Afghanistan-Politik

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was denkt Donald Trump eigentlich über Afghanistan, fragte die »Washington Post« und stellte fest: Im Wahlkampf war vom designierten Präsidenten »next to nothing«, so gut wie nichts, zur US-Politik am Hindukusch zu hören. Aber das hatte er mit Hillary Clinton gemeinsam. Harvard-Professor Stephen Walt nennt es symptomatisch für eine regelrechte »Kriegsamnesie« in den USA. Doch die jüngsten toten US-Soldaten und -Angestellten dürften den Druck auf die neue Administration erhöhen, den Krieg in Afghanistan endlich zu beenden und nicht nur zu vergessen, wie es Walt formuliert. Die wachsende Zahl ziviler Opfer, die eben nicht nur auf das Konto radikaler Islamisten gehen, scheinen dem scheidenden Präsidenten und dem Pentagon ja akzeptable Kollateralschäden zu sein. Dabei sind tote Frauen und Kinder bei Drohnenangriffen auf vermeintliche Taliban eine Ursache für die unübersehbare Stärkung der Regierungsgegner im Land. Ganz davon abgesehen, ob es politisch klug ist, die Führung einer Bewegung systematisch zu liquidieren, mit der eigentlich über einen Friedensprozess verhandelt werden soll. Was sich auch angesichts der Fokussierung auf eine militärische Unterstützung der fragilen Regierung in Kabul fragen lässt, wo doch neben der Flucht der Bevölkerung durch die Kämpfe im Land vor allem Armut und fehlende wirtschaftliche Perspektiven die Menschen zur Verzweiflung treiben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!