Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sachsen: Immer mehr Milchtankstellen

Dresden. Immer mehr Bauern in Sachsen setzen auf den Vertrieb über Milchtankstellen. Derzeit böten 34 Betriebe im Land diesen Service an, sagte Juliane Bergmann, Referentin beim Sächsischen Landesbauernverband in Dresden. Experten gingen davon aus, dass die Nachfrage in den kommenden Jahren weiter steigen werde. Die höheren Preise störten die Zapfkunden offenbar nicht. Für sie sei es wichtig, frische Milch direkt vom Erzeuger erwerben zu können. Ein Liter koste an der Tankstelle etwa einen Euro, etwa doppelt so viel wie im Supermarkt. Solche Tankstellen gelten angesichts niedriger Milchpreise als eine Möglichkeit für die Bauern, einen Teil ihrer Erzeugnisse kostengünstig abzusetzen und sich etwas von der Molkereiwirtschaft zu lösen. Internetportale wie »milchtankstellen.de« oder »milchautomaten-direktvermarkter.de« listen zwischen 164 beziehungsweise 244 Standorte bundesweit. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln