Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

NPD-Politiker legt gegen Haftstrafe Revision ein

Oranienburg. Die inzwischen umgearbeitete Tätowierung mit einem KZ-Motiv auf dem Rücken des NPD-Kreistagsabgeordneten Marcel Zech beschäftigt weiter die Justiz. Verteidiger Wolfram Nahrath legte wie angekündigt Revision gegen das Urteil des Landgerichts Neuruppin ein, wie eine Gerichtssprecherin am Montag bestätigte. Das Gericht hatte seinen Mandaten vor einer Woche wegen Volksverhetzung zu acht Monaten Haft ohne Bewährung verdonnert. Nun müsse das Oberlandesgericht prüfen, ob es in dem Prozess Rechtsfehler gab, erläuterte die Sprecherin. Der 28-jährige Zech, der im Kreistag Barnim sitzt, hatte Ende 2015 mit seinen zwei kleinen Kindern das Spaßbad in Oranienburg besucht. Dabei zeigte er auf seinen Rücken tätowiert das Eingangstor des KZ Auschwitz-Birkennau und den Spruch »Jedem das Seine«. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln