Werbung

Extragebühr fürs Fluggepäck

Fluggastrechte

  • Von OnlineUrteile.de
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Denn trotz dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen berechnete das Unternehmen den beiden Fluggästen auf dem Hinflug keine zusätzlichen Gebühren für zwei aufgegebene Koffer. Doch zwei Wochen später mussten die beiden Reisenden beim Rückflug bei der gleichen Fluggesellschaft 40 US-Dollar drauflegen. Sie verklagten daraufhin das Unternehmen auf Rückzahlung der Zusatzgebühren. Die einschlägigen Bestimmungen in den AGB der Airline benachteiligen einseitig die Kunden, argumentierten sie.

Das Amtsgericht München fand mit Urteil vom 8. Januar 2016 (Az. 159 C 12576/15) an dieser Regelung nichts auszusetzen. Fluggesellschaften seien nicht verpflichtet, Gepäck der Fluggäste generell kostenlos zu transportieren, so das Amtsgericht. Die Liberalisierung des Marktes habe zu einem intensiven Preiskampf im Luftverkehr geführt. Das Modell der Billigfluggesellschaften bestehe darin, sparsamen Kunden attraktive, niedrige Preise anzubieten, wie das auch in diesem Fall geschehen ist.

Da auf dem Gebiet der Sicherheit keine Kompromisse zulässig seinen, senkten sie eben die Kosten beim Service. Man konzentriere sich auf die wesentlichen Dienstleistungen und böte ansonsten Leistungen gegen Entgelt als Zusatzleistungen an, die früher »inklusive« gewesen seien: die Reservierung von Sitzplätzen, Bordgastronomie, Zeitungen oder Gepäckbeförderung.

Selbst etablierte Fluggesellschaften gingen zunehmend dazu über, die mit Gepäck verbundenen Kosten (das Abfertigen, Sortieren, Befördern, die Ausgabe) zu reduzieren und dafür Aufpreise zu verlangen. Daher dürften Fluggäste ohne entsprechende Zusicherung der Airline nicht davon ausgehen, dass das Gepäck kostenlos mitbefördert werde.

Kurzum: Gepäckbeförderung ist kein Service, den Airlines generell kostenlos anbieten müssen. OnlineUrteile.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen