Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Private ist Menschenrecht

Amnesty International klagt gegen »G10-Gesetz« / Umfassende Überwachung von internationaler Kommunikation sei fragwürdig

  • Von Jonathan Welker
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Beschwerde gegen die bisherige Überwachungspraxis des Bundesnachrichtendienstes (BND) beim Bundesverfassungsgericht eingereicht. Mit dem am vergangenen Freitag eingereichten Antrag wollen Amnesty und die ebenfalls klagende »Gesellschaft für Freiheitsrechte« eine Einschränkung der Überwachung internationaler Kommunikationsströme bewirken.

Für die Menschenrechtsorganisation stellt das bisher gültige »G10-Gesetz« das universelle Recht auf Privatsphäre in Frage. Noch problematischer sei der Umstand, dass eben dieses Gesetz die Grundlage dafür darstelle, alle weiteren Menschenrechte in Anspruch zu nehmen. »Wer Angst hat, überwacht zu werden, sagt weniger frei seine Meinung«, so Andrea Berg von Amnesty.

Das Artikel-10-Gesetz, auch »G10-Gesetz« genannt, regelt das Post- und Fernmeldegeheimnis. Es trat 1968 als Einsc...Das Artikel-10-Gesetz


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.