Werbung

Der »Elfmetertöter« ist in Endzeitstimmung

Fußballprofi Rudi Kargus spielte lange Jahre für den Hamburger SV - inzwischen malt der Querkopf Bilder, die er nicht erklären will

  • Von Volker Stahl, Hamburg
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Früher betrieben bekannte Fußballer nach Ende ihrer Karriere einen Tabakladen, später kamen Versicherungsagenturen in Mode. Heute erfreuen sich viele einer medialen Dauerpräsenz - als Kommentatoren, tragische Gestalten im »Dschungelcamp« oder in den Klatschspalten bunter Blätter. Einen ganz anderen Weg beschritt der ehemalige Nationaltorhüter und »Elfmetertöter« Rudi Kargus, der sich der Malerei widmet.

1972 nannte der 20-Jährige Jungprofi des HSV in einem Fragebogen einer Boulevardzeitung »bürgerliche Existenz« als größten Wunsch. Nun ja, es kam anders. Heute ist er Künstler. Der in Quickborn lebende Ex-Profi hätte sich damals wohl nicht träumen lassen, einmal Sätze zu sagen wie: »In der Malerei kann ich mich völlig verlieren und alles um mich herum vergessen.« Den Impuls zu seiner Leidenschaft lieferte ein Maler, den Kargus einst auf einer Reise nach Fuerteventura kennengelernt hatte. Dann traf er auf seinen Mentor, dem er heute noch verbunden ist: Jens Hasenberg, ehemals Dozent an der Kunstschule in Blankenese: »Über ihn kam ich zur Ölmalerei. Hasenberg hat das Talent, seine Schüler unter Beibehaltung ihrer Eigenheiten zu fördern, was mir gut getan hat.« 1996 griff der heute 64-Jährige erstmals zu Pinsel und Farben. Zunächst malte er Aquarelle und experimentierte mit Acrylfarben. Nun trägt er etwas dicker auf.

Bis zum 22. November sind seine meist großflächigen Bilder in der Hamburger Galerie Holthoff-Mokross (Fischers Allee 70) zu sehen. Die Kunstwerke in der Ausstellung »Yell« (engl.: der Schrei) wirken auf den ersten Blick düster, bisweilen verstörend und vermitteln Endzeitstimmung. Menschen machen sich rar auf den Bildern, die »Zone 2«, »Schanda« oder »Spukende« heißen. Und wenn sie unvermittelt auftauchen, schippern sie wie der einsame Mann auf dem Bild »Dukla« einer düsteren, ungewissen Zukunft entgegen. »Das Leben ist nun mal komplex und schwer in den Griff zu bekommen«, kontert Kargus den Vorhalt, zu viel Pessimismus mit seiner Kunst zu transportieren. Und tatsächlich: Die Verwendung bunter, strahlender Farben, die die vom ihm gerne verwendeten Grau- und Brauntöne grell kontrastieren, gibt auch der Hoffnung Raum.

Kargus bezeichnet seine Werke als »kraftvolle experimentelle Malerei, die im Jetzt verhaftet ist und zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit changiert«. Er weigert sich aber strikt, seine Bilder zu erklären: »Die sprechen doch für sich.« Schon als Fußballprofi war der gebürtige Wormser für seine Querköpfigkeit und nachdenklichen Zwischentöne bekannt, die er nun mit dem Pinsel auf die Leinwand bannt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!