Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gekommen, um zu bleiben

Geflüchtete in Deutschland sind den Einheimischen ähnlicher als erwartet

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Mit der hohen Zahl von Flüchtlingen, die Deutschland erreichen, werde zugleich die Gesellschaft selbst zur Disposition gestellt. Denn die Flüchtlinge seien in aller Regel Muslime und hätten mit den hiesigen Werten nichts am Hut. Diese These steht im Zentrum vieler Argumente pro Grenzschließungen, Obergrenzen und Härte gegenüber Asylsuchenden. Tatsächlich kommt eine Studie, die am Montag in Berlin vorgestellt wurde, zum Schluss, dass es »viele gemeinsame Wertvorstellungen bei Geflüchteten und Deutschen« gibt. Die Werteübereinstimmungen der Flüchtlinge mit den Deutschen sind vielfach größer als die mit ihren zurückgebliebenen Landsleuten. Neben dem in Deutschland vermuteten Wohlstand dürften mithin gerade die hier gültigen Werte die Entscheidung der Geflüchteten positiv beeinflusst haben. Ein demokratisches System bevorzugen der repräsentativen Umfrage zufolge 96 Prozent der befragten Flüchtlinge.

Die Daten sind Bestandteil einer re...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.