Gekommen, um zu bleiben

Geflüchtete in Deutschland sind den Einheimischen ähnlicher als erwartet

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Mit der hohen Zahl von Flüchtlingen, die Deutschland erreichen, werde zugleich die Gesellschaft selbst zur Disposition gestellt. Denn die Flüchtlinge seien in aller Regel Muslime und hätten mit den hiesigen Werten nichts am Hut. Diese These steht im Zentrum vieler Argumente pro Grenzschließungen, Obergrenzen und Härte gegenüber Asylsuchenden. Tatsächlich kommt eine Studie, die am Montag in Berlin vorgestellt wurde, zum Schluss, dass es »viele gemeinsame Wertvorstellungen bei Geflüchteten und Deutschen« gibt. Die Werteübereinstimmungen der Flüchtlinge mit den Deutschen sind vielfach größer als die mit ihren zurückgebliebenen Landsleuten. Neben dem in Deutschland vermuteten Wohlstand dürften mithin gerade die hier gültigen Werte die Entscheidung der Geflüchteten positiv beeinflusst haben. Ein demokratisches System bevorzugen der repräsentativen Umfrage zufolge 96 Prozent der befragten Flüchtlinge.

Die Daten sind Bestandteil einer re...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 632 Wörter (4599 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.