Werbung

Amnesty klagt gegen BND-Spitzelei

NSA-Untersuchungsausschuss bekommt Selektorenliste nicht

Berlin. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International will mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht die anlasslose Überwachung internationaler Kommunikationsströme durch den Bundesnachrichtendienst (BND) stoppen. Die Verfassungsbeschwerde zielt gegen das sogenannte G10-Gesetz, das die Überwachung internationaler Telefonate, E-Mails oder Chats auch ohne konkrete Verdachtsmomente erlaubt, wie Amnesty am Dienstag mitteilte. Die Kläger sehen durch die Praxis unter anderem das Menschenrecht auf Privatsphäre verletzt.

Ein weiterer Versuch besserer Geheimdienstkontrolle scheiterte am Dienstag in Karlsruhe. Das Bundesverfassungsgericht entschied, dass die Bundesregierung die geheime Selektoren-Liste, mit der der BND für die NSA spionierte, nicht an den NSA-Untersuchungsausschuss herausgeben muss. Das Geheimhaltungsinteresse der Regierung überwiege das Informationsinteresse des Ausschusses. Agenturen/nd Seite 5

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung