Werbung

Experten für Kontrolle von Gesundheits-Apps

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Angesichts eines wachsenden Angebots von Gesundheits-Apps haben sich Experten für eine stärkere Kontrolle des Marktes ausgesprochen. Für Anwendungen, die für die Behandlung von Patienten bedeutsam sind, sollte es zu deren Schutz eine Regulierung geben, sagte der Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse (TK), Jens Baas, am Montag auf der Medizin-Fachmesse Medica in Düsseldorf. Für den Blogger und Internet-Experten Sascha Lobo kommt die Digitalisierung im Gesundheitswesen einer »großen medizinischen Revolution« gleich. Es sei absehbar, dass sich im Zuge neuer Messmöglichkeiten sogar Medikamente in Datenströme verwandeln könnten, sagte Lobo. Minisensoren in Tabletten könnten einen Kontakt mit Magensäure melden und so registrieren, ob der Patient seine Arznei regelmäßig nehme. Eine dauerhaft exakte Messung der Körpertemperatur könne Frauen zuverlässig über die fruchtbaren Tage informieren und so die Einnahme der Pille überflüssig machen. Lobo betonte, für den Erhalt des auf Konsens aufgebauten deutschen Gesundheitswesens müsse die Gestaltung des Fortschritts aktiv begleitet werden. »Es gilt, darüber zu debattieren, wo die Chancen liegen und wo man die roten Linien zieht«, betonte der Internet-Experte. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!