Mal eben zehn Millionen Euro mehr

Dresdens Kultur-Großbaustellen werden teurer - als Begründung dafür sind nur bürokratischen Floskeln zu hören

Dresden. Sachsens Landeshauptstadt Dresden muss für ihre beiden großen Kulturbauten Kraftwerk und Kulturpalast insgesamt zehn Millionen Euro mehr einplanen. Wie die Stadtverwaltung am Dienstagabend mitteilte, kosten die Spielstätten des Theaters Junge Generation und der Staatsoperette Dresden im früheren Kraftwerk Mitte statt 92 Millionen Euro nun 95 Millionen Euro. Die Kosten für den Umbau des Kulturpalastes klettern um rund sieben Millionen Euro und reichen damit fast an die 90-Millionen-Marke heran. Aufgrund der Mehreinnahmen bei der Gewerbesteuer könne die Stadt das aber fi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 270 Wörter (1933 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.