Werbung

Hochsicherer Gerichtssaal nicht nutzbar

München. Gerade erst ist der neue Hochsicherheitssaal im Münchner Gefängnis Stadelheim eröffnet worden - da wird er auch schon wieder geschlossen. Nach nur einem einzigen Verhandlungstag kann der 17 Millionen Euro teure Saal nicht mehr genutzt werden - »bis auf weiteres«, teilte das Oberlandesgericht München am Mittwoch mit. Hintergrund seien »Unzulänglichkeiten im Sanitärbereich, deren Nachbesserung geprüft werden muss«. Wie lange der Saal nicht nutzbar ist, ist unklar. Der Prozess gegen zehn mutmaßliche Mitglieder der Türkischen Kommunistischen Partei/Marxisten-Leninisten, der als erster in den neuen Saal umgezogen war, werde also künftig wieder im alten Strafjustizzentrum abgehalten - im selben Saal wie der NSU-Prozess.

Am ersten Prozesstag am Montag hatte es im Hochsicherheitssaal in Stadelheim einen Eklat gegeben - unter anderem, weil die Toilette in einer Zelle für die Angeklagten keine Abtrennung hatte. Einwände der Anwälte gegen im Saal installierte Kameras nannte das Gericht dagegen unberechtigt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung