Werbung

Signale aus Schwerin nach Wolgast

Im Streit um die Schließung von Stationen im Kreiskrankenhaus Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern traf sich der Schweriner Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) am Mittwoch in Wolgast mit Vertretern der Bürgerinitiative. »Es waren gute und konstruktive Gespräche auf Augenhöhe«, sagte Glawe im Anschluss. Das Ministerium arbeite an einem Konzept mit einem tragfähigen Modell und einer modernen Lösung. Das Modell soll der Bürgerinitiative in einigen Wochen als Vorschlag vorgestellt werden. Dafür seien weitere Gespräche erforderlich. Vor einem Jahr waren die Kinder- und Frauenstationen im Wolgaster Krankenhaus geschlossen worden. Eine Volksinitiative mit nahezu 20 000 Unterschriften zur Wiedereinrichtung scheiterte an der SPD/CDU-Mehrheit im Landtag. Der Protest gegen die Schließung hält unvermindert an. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!