Großbank ABN Amro streicht 1500 Jobs

Amsterdam. Die verstaatlichte niederländische Großbank ABN Amro streicht auf ihrem Sanierungskurs noch mehr Jobs. Um den Anstieg der Betriebskosten zu bremsen und Mittel für Investitionen freizumachen, sollen weitere 1500 Vollzeitstellen wegfallen, kündigte das Institut an. Die Zahl der Beschäftigten soll bis Ende des Jahrzehnts auf 23 000 sinken. Die Niederlande hatten ABN Amro in der Finanzkrise verstaatlicht und vor dem Untergang gerettet. 2015 kehrte das Geldhaus an die Börse zurück, gehört aber zu 77 Prozent dem Staat. Im dritten Quartal legte ABN Amro einen Gewinnsprung hin. Die Bank verdiente 607 Millionen Euro - 19 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung