Werbung

Sofia: Parlament billigt Rücktritt der Regierung

Sofia. Bulgariens Parlament hat am Mittwoch den Rücktritt der Mitte-Rechts-Regierung von Ministerpräsident Boiko Borissow gebilligt. Damit steht das EU-Land vor einer neuen politischen Krise. Weder die bisherige Regierungspartei GERB noch die Opposition wollen den Auftrag für Koalitionsverhandlungen annehmen. Damit drohen Bulgarien vorgezogene Parlamentswahlen - die dritten seit 2013. Mit dem Rücktritt des seit 2014 amtierenden Kabinetts zog Regierungschef Borissow die Konsequenz aus der Niederlage von Regierungskandidatin Zezka Zatschewa bei der Präsidentenwahl am vergangenen Sonntag. Zum neuen Staatschef Bulgariens wurde am 13. November der Kandidat der sozialistischen Opposition, der russlandfreundliche Ex-General Rumen Radew, gewählt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!